Weltfreund – Charity-Armbänder für Frau Vogel

Hilf mit deinem Handgelenk! Das ist das Motto von Weltfreund. Dahinter steckt ein Charity-Projekt aus Österreich. Alex – der Gründer von Weltfreund – unterstützt mit dem Verkauf von Armbändern Charity Projekte. Jedem seiner Armbänder ist ein guter Zweck gewidmet. Jetzt gibt es in Kooperation mit uns erstmals ein Charity-Armband für ein Pferdehilfsprojekt. Wir unterstützen mit dem Verkauf der Armbänder "Frau Vogel - eine ganz besondere Ammenstute". Aus jedem verkauften Armband geht ein Teil des Erlöses an die Ammenstute Frau Vogel. So können wir zusammen dabei helfen, Waisenfohlen zu retten.

Hilf mit deinem Handgelenk! Das ist das wunderschöne Motto vom Charity Label Weltfreund. Mit jedem Kauf eines Armbandes unterstützt du den guten Zweck. Wir denken, dass es uns hier in Deutschland so gut geht, dass wir anderen etwas von unserem Glück weitergeben können. Deswegen freuen wir uns so sehr, dass wir zusammen mit „Weltfreund“ ein Charity Armband für die Pferdewelt entwerfen durften. Die Armbänder sind eine Kooperation von der Pferdeflüsterei und dem Hersteller Weltfreund.at – du bekommst sie also nur hier und bei Weltfreund. Alle Armbänder sind Handarbeit. Sie werden von Freunden des Gründers, Alex, in Indonesien hergestellt. Das Geld für die Produktion landet natürlich direkt vor Ort, ohne irgendwelche Zwischenhändler. So können sich seine Freunde ein gutes Leben in Indonesien erarbeiten. Gleichzeitig unterstützt du mit dem Kauf des Armbandes die Ammenstute Frau Vogel und hilfst dabei Waisenfohlen zu retten.weltfreund

Charity für Pferde

Es gibt insgesamt drei verschiedene Armband-Styles – nimmt man alle zusammen gibt es sie im Set etwas günstiger. Aus jedem verkauften Armband landet ein Teil des Erlöses bei einem guten Zweck. Ich verfolge das Projekt von Alex schon etwas länger und bewundere sein Engagement. Da ist mir aufgefallen, dass unter all den Projekten noch kein Pferdeprojekt dabei war. Von Greenpeace, über den WWF bis zu Pink Ribbon gegen Brustkrebs – nur kein Pferde-Charity-Projekt. Das kann nicht sein, dachte ich mir, habe Alex kontaktiert und wir haben gemeinsam das erste Pferdearmband entworfen.

Wer ist Frau Vogel?

Die Armbänder sind der Ammenstute Frau Vogel gewidmet, die schon 18 Waisenfohlen das Leben gerettet hat. Aus jedem Verkauf geht also ein Teil des Erlöses an das Charity Projekt „Frau Vogel – eine Ammenstute mit Herz“. Weil ich die Arbeit von Frau Vogel und ihrer Besitzerin wirklich sehr bewundere, war sofort klar, dass wir das Projekt damit unterstützen wollen.

Frau Vogel unterstützen

Frau Vogel alias Ladybird ist eine ehemalige Turnierstute, die sich unbändig zu Fohlen hingezogen fühlt. Sie nimmt die kleinen verwaisten Pferdchen sofort an, kümmert sich und beschützt sie. Die meisten Waisenfohlen würden ohne eine Stute an ihrer Seite nicht überleben, sie brauchen die Wärme und den Kontakt, um sich zu gesunden und glücklichen Pferden entwickeln zu können.

Wären also Frau Vogel nicht und Brigitte Forstner, ihre Besitzerin, die jede Nacht mehrfach aufsteht, um die Fohlen zu füttern, hätten die Fohlen nicht überlebt. Damit das Projekt auch in Zukunft weiterbestehen kann, sollen die Armbänder eine Unterstützung werden. Denn Brigitte Forstner macht das alles ehrenamtlich und die Rettung der Fohlen kostet viel Geld – von der Fohlenmilch über die Boxenmiete und den Unterhalt für Frau Vogel, deren Job natürlich durch die Fohlen kräftezehrender ist, als das gemütliche Rentnerdasein. Nur ohne die Fohlen ist Frau Vogel nicht glücklich. Warum die Farben braun, schwarz, weiß und pink? Das Grundprinzip bei Weltfreund ist ja, dass jedes Armband einem guten Zweck gewidmet ist – die Farben werden dabei zu jedem Charity-Projekt passend gestaltet. Die Farben Braun, Schwarz und Weiss sind typische Pferdefarben und stehen für all die kleinen Fohlen, die Frau Vogel schon gerettet hat. Das kleine pinkfarbene Bändchen am Verschluss steht für Frau Vogel, alias Ladybird – weil die Ammenstute eine echte Lady mit ganz großem Herzen ist.

Interview Weltfreund

Alex

Interview mit Alex – dem Gründer des Charitylabels WELTFREUND über faire Mode, das Glücksgefühl gute Projekte zu unterstützen und die Geschichte seiner Armbänder

Pferdeflüsterei: Weltfreund ist ein wunderschöner Name, er sagt so viel. Aber was steckt für dich hinter diesem Namen und wie bist du darauf gekommen?

Alex (Weltfreund): Ich habe lang überlegt, wie ich das Projekt nennen könnte. Am Ende fiel die Wahl auf WELTFREUND. Der Name soll einerseits auf das Produkt - nämlich Freundschaftsarmbänder - hinweisen und andererseits steht er für all die guten Zwecke, die durch die Träger der Bänder rund um den Erdball unterstützt werden. Das Logo in Form eines Infinity-Zeichens soll die ewige Freundschaft zum Ausdruck bringen.

Pferdeflüsterei: Wie hat das alles angefangen mit den Armbändern?

Alex (Weltfreund): Der Aha-Moment kam, als ich von einer sechswöchigen Reise durch Indonesien zurück in Österreich war und die Erlebnisse dieser unvergesslichen Zeit Revue passieren lies. Ich erinnerte mich an einen magischen Moment, als es im Urwald plötzlich zu rascheln begann, sich immer mehr Äste bogen und aus allen Himmelsrichtungen Orang-Utans zu einer Plattform schwangen. Diese Plattform gehört zu einer Fütterungsplattform der Rehabilitationsstation des Camp Leaky im Tanjung Puting Nationalpark. Viele der Tiere wurden aus den Armen ihrer getöteten Mütter gerissen, um von illegalen Wildtierhändlern als Haustiere verkauft zu werden. Andere verloren ihr Zuhause durch die Rodung für Palmölplantagen. Für den schnellen Profit und den Durst nach billigem Palmöl wird für die Monokulturen die Lunge der Welt, der Urwald, systematisch und ohne Rücksicht auf Mensch, Tier und Umwelt platt gemacht.

Pferdeflüsterei: Das ist wirklich ein riesengroßer Irrsinn – und trotzdem passiert es jeden Tag...

Alex (Weltfreund): Ja, leider. Darüber habe ich viel nachgedacht. Ich erinnerte mich zum Beispiel auch an die erschreckende Plastikverschmutzung, die ich beim schwimmen und tauchen im artenreichsten Meer der Erde erlebte. Auch die „Vögelmärkte" in Zentral-Java kamen mir wieder in den Sinn. Auf diesen Märkten werden unzählige gefährdete Vogelarten, aber auch Reptilien und Säugetiere zum Kauf angeboten, die aus dem Urwald gefangen werden und unter unwürdigsten Bedingungen in viel zu kleinen Käfigen gehalten werden. Angesichts dieser Erfahrungen war mir klar, dass ich mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln zur Lösung dieser Probleme beitragen wollte. Mir fielen die zwei Kunsthandwerker Levina und Jonni wieder ein, die ich am Strand auf Bali kennenlernte. Die beiden stellten in ihrer kleinen Werkstatt, wundervolle, bunte Freundschaftsarmbänder her. Warum also nicht Armbänder in verschiedenen Farbdesigns für verschiedene gute Zwecke herstellen und den Erlös an Organisationen spenden, die Tag für Tag an der Lösung dieser Probleme Arbeiten und gleichzeitig indonesischen Kunsthandwerkern einen fair entlohnten Job geben? Damit war die Idee zu Weltfreund geboren.

Pferdeflüsterei: Wir lieben deine Idee und die Armbänder sehr. Wie viele Organisationen sind es denn mittlerweile, die ihr damit unterstützt?

Alex (Weltfreund): Mittlerweile unterstützen wir 25 Organisationen, die weit über die ursprünglichen eher ökologischen Themen hinaus gehen. So kann jeder mit seinem Weltfreund Armband Aufmerksamkeit und Spenden für Kinder, Entwicklungsprojekte, Menschen mit Behinderungen, Gesundheitsthemen, Tiere und die Natur generieren.

Pferdeflüsterei: Nach welchen Kriterien suchst du dir denn die „guten Zwecke“ aus?

Alex (Weltfreund): Die ersten „guten Zwecke“ beziehungsweise Organisationen standen im Zusammenhang mit Themen, die mir besonders am Herzen liegen. Später kamen Organisationen hinzu, die aktiv auf mich zugekommen sind, weil sie das Konzept toll fanden oder von bereits unterstützten Organisationen gutes über Weltfreund gehört haben. Ich versuche aber auch auf die Nachfrage von Kunden nach Armbändern für spezielle wohltätige Themen zu reagieren.

Pferdeflüsterei: Die Armbänder werden von Freunden von dir in Indonesien geknüpft zu fairen Bedingungen - Wie sehen da die Arbeitsbedingungen vor Ort aus? 

Alex (Weltfreund): Levina und Jonni sind ein junges Ehepaar. Sie ist 28, er 29 Jahre alt. 2009 haben die beiden damit angefangen ihre Freundschaftsarmbänder und anderen Schmuck herzustellen. Das haben sich die beiden alles selbst beigebracht, durch viel Übung und Anleitungen aus dem Internet. Levina hat vorher als Designerin für Silberschmuck in einem balinesischen Unternehmen gearbeitet. Natürlich ist es gerade auf Bali nicht leicht mit dem Schmuck den Lebensunterhalt zusammenzubekommen, aber durch ihren Fleiß und die Liebe zu ihren Schmucksachen und jetzt auch durch die Zusammenarbeit mit WELTFREUND schaffen sie es. Durch die Aufträge konnten sie jetzt sogar zwei weiteren Frauen einen Job geben. Elisabeth aus Kupang auf der Insel Timor und die Balinesin Nengah. Die beiden betreiben also selbstständig ihre kleine Kunsthandwerkstatt und sind damit ein Gegenpol zu den schrecklichen Sweatshops in Südostasien, die vor allem untragbare Arbeitsbedingungen, unfaire Löhne, teilweise sogar Kinderarbeit und oft auch umweltverschmutzende Chemikalien nutzen, um größtmögliche Gewinne zu erzielen.

Pferdeflüsterei: Was war denn einer der schönsten Momente für dich, seitdem du ein WELTFREUND bist?

Alex (Weltfreund): Persönlich war für mich der schönste Moment, als sich die Mutter eines „Schmetterlingkindes“ für die Aktion bei mir bedankte. Sie war begeistert, dass sie mit dem Armband die Forschung zur Heilung dieser vererbbaren Hautkrankheit, die die Haut dünn wie den Flügel eines Schmetterlings macht, unterstützen kann und mit ihrem Handgelenk Aufmerksamkeit für das Thema schafft. Ansonsten freue ich mich jedes Mal wenn ich einmal im Quartal die gesammelten Spenden auf die Konten der verschiedenen Hilfsorganisationen überweisen kann.

Pferdeflüsterei: Das kann ich mir gut vorstellen. Wir hoffen auch, dass viele viele Pferde-Armbänder für den guten Zweck verkauft werden und freuen uns sehr, dass es jetzt auch eine Pferdeorganisation auf WELTFREUND gibt.

Rabatte, News & ganz viel Pferdewissen - du kannst nur gewinnen!